Leichtathletik

Ausschreibung Schuljahr 2017/18

Die Ausschreibung für die Sportart Leichtathletik (Schuljahr 2017/18) und das Bundesfinale in Berlin steht als PDF-Datei zum Download bereit.

Wettkampfklassen

  • WK II :  Jahrgang 2001 - 2003*
  • WK III:  Jahrgang 2004 und jünger*

(* beide WK innerhalb einer Schulmannschaft möglich)

Allgemeine Bestimmungen und Austragungsmodus

1.    Hinweise

(1)   Eine Mannschaft besteht aus maximal 10 Schülerinnen oder Schülern, die der WK II und III angehören müssen. Es gibt keine zahlenmäßige Vorgabe der Zusammensetzung.

(2)  Jede Schülerin und jeder Schüler kann in bis zu vier Disziplinen an den Start gehen.

(3)  Beim Weitsprung, Kugelstoß und Ballwurf sind jeweils drei Versuche erlaubt.

(4)  Es dürfen keine Handbikes eingesetzt werden. Rennrollstühle sind erlaubt. Eine separate Wertung zwischen Renn- und Normalrollstuhl erfolgt nicht.

(5)  Starter/innen im Rollstuhl müssen, sofern sie eine Disziplin im Rollstuhl durführen, alle weiteren Disziplinen aus dem Rollstuhl absolvieren. Beim Kugelstoß und beim Ballwurf müssen die Sportlerin und der Sportler bei der Übungsausführung sitzen.

(6)  Betreuer/innen dürfen während des Wettkampfes den Innenraum der Wettkampfanlage nicht betreten.

2.       Disziplinen

WK II   
100 m, 800 m, Kugel, Weit (Zone nur für Klassen 10 und 11), Ball (200g nur für Rollis)

WK III
100 m, 800 m, Ball (80g), Weit (Zone nur für Klassen 10 und 11), Kugel (nur für Rollis)

3.  Startgruppen / Startklassen / Klassifizierung

Startberechtigt sind Schülerinnen und Schüler mit körperlich-motorischen Beeinträchtigungen, Sehbeeinträchtigungen und geistigen Beeinträchtigungen.

Es erfolgt eine Wertung in den Wettkampfklassen II und III nach den gültigen Startklassen des IPC (Internationales Paralympisches Comitee). Besteht bisher keine gültige Klassifizierung für die Sportart Leichtathletik kann durch die Schulen über den beigefügten vereinfachten Klassifizierungsbogen eine Einstufung der Teilnehmer/innen erfolgen. Jede Schule klassifiziert ihre Schüler entsprechend der Klasseneinteilung selbstständig.

„Problemfälle“ können mit Hilfe die Abteilung Leichtathletik des Deutschen Behinderten-Sportverbandes (DBS) bzw. vor Ort begutachtet werden. Es besteht die Möglichkeit, sich an die Abteilung Leichtathletik des DBS zu wenden, um eventuelle Klassifizierungen möglichst vorab abzuklären. Für jeden Starter / jede Starterin muss, wenn er nicht schon in einer Startklasse, entsprechend der Regeln des DBS – Abteilung Leichtathletik, klassifiziert wurde, der vereinfachte Klassifizierungsbogenausgefüllt werden und bis zum Meldeschluss dem Veranstalter vorliegen.

Vor Ort kann eine stichpunktartige Überprüfung der angegebenen Startklassen erfolgen.

Die Klassifizierungstabelle und der Klassifizierungsbogen sind in der Ausschreibung veröffentlicht.

Für die Einholung der Einverständniserklärung bei den Erziehungsberechtigten ist jeweils die meldende Schule verantwortlich. Außerdem wird mit der Meldung bestätigt, dass aus medizinischer Sicht keine Einwände gegen die Wettkampfteilnahme der Schülerinnen und Schüler vorliegen.

4.  Wertung

Es wird getrennt nach Wettkampfklassen, Disziplinen und Geschlecht gewertet. Die Reihenfolge in der Disziplin und Wettkampfklasse erfolgt an Hand der nationalen Punktewertung des DBS.

Entsprechend der dadurch ermittelten Reihenfolge ergeben sich folgende Platzierungspunkte, die in die Wertung eingehen:

1.  Platz  =   40 Punkte

2.  Platz  =   39 Punkte

3.  Platz  =   38 Punkte

4.  Platz  =   37 Punkte

5.  Platz  =   36 Punkte

6.  Platz  =   35 Punkte

.

40. Platz =   1 Punkt