Fussball

Ausschreibung Schuljahr 2016/17

Die Ausschreibung für die Sportart Fußball (Schuljahr 2016/17) und das Bundesfinale in Berlin 2017 steht als PDF-Datei zum Download bereit.

Allgemeine Bestimmungen

1.   Gespielt wird – soweit in dieser Ausschreibung nichts anderes festgelegt ist

– nach den Regeln der Fifa. (www.fifa.com).

 

2.    Es gelten folgende Abweichungen:

(1)   Gespielt wird auf einem Rasenfeld mit der Abmessung 50-70m x 35-50m

(2)   Torgröße etwa 2 x 5m. Spielball-Größe 5.

(3)   Die Spieldauer beträgt bei der Klassifizierung 1 x 15 Minuten, bis zu den  Finalspielen 2 x 10 Minuten, im Spiel um Platz drei und im Finalspiel 2 x 12 Minuten.

(4)  Auswechslungen können in Spielunterbrechungen beliebig oft vorge-nommen werden (mit Rückwechsel der Athleten), sofern der Schiedsrichter informiert ist. Der Auswechselspieler darf das Spielfeld erst betreten, wenn sein Wechselpartner dasselbe verlassen hat.

(5) Ist der Ball außerhalb der Seitenlinie, kann er entweder mit dem Fuß eingestoßen oder eingeworfen werden.3.  Zur Organisation und Durchführung sollte mit Special Olympics Deutschland (SOD) kooperiert werden, um die speziellen Rahmenbedingungen für die Veranstaltungsdurchführung zu gewährleisten.

Austragungsmodus

1.  Startberechtigung

(1)  Startberechtigt sind die Schulmannschaften mit dem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, die die Altersvoraussetzung erfüllen unabhängig von der Art oder des Grades der Behinderung. 

(2)   Die geistige Behinderung muss von offiziell anerkannter Stelle bestätigt sein (vgl. offizielle SO-Sport-regeln, Art. 1). Menschen mit psychischer Behinderung können an dem Wettbewerb nicht teilnehmen. 

(3)  Die Schülerinnen und Schüler müssen den Jahrgängen 1999 und jünger angehören. 

(4)  Das Spiel wird zwischen zwei Mannschaften mit je 7 Athleten ausgetragen von denen einer der Torwart ist. Eine Mindestzahl von drei Spielern sollte zu jeder Zeit auf dem Feld sein. Die Spielerliste darf nicht mehr als 11 Athleten beinhalten.

 

2.       Turnierverlauf

(1)  Ein Turnier sollte immer eine Klassifizierung, Gruppenspiele und eine Endrunde beinhalten. 

(2)  Zur Gewährleistung homogener Leistungsgruppen in der Hauptrunde wird zu Beginn eines Turniers eine Klassifizierung nach dem Schweizer System gespielt. Die erste Spielrunde wird frei gelost. Aus der daraus resultierenden Tabelle wird die zweite Spielrunde zugeteilt, indem der aktuelle  Tabellenführer gegen die nächstbeste Mannschaft, gegen die er noch nicht gespielt hat, antritt usw. 

(3)  Die folgenden Runden werden stets nach diesem Prinzip zugeteilt. Insgesamt werden sechs Spielrunden gespielt. Bei einer ungeraden Zahl von teilnehmenden Mannschaften hat ein Team pro Runde spielfrei. Diese Mannschaft erhält automatisch einen Punkt zugesprochen. In der Klassifizierung wird jeweils 1 x 15 Minuten gespielt. 

(4)  Bei 16 teilnehmenden Mannschaften werden diese unter Berücksich-tigung der Abschlusstabelle der Klassifizierung in zwei Achtergruppen eingeteilt, die im Verlauf des Turniers jeweils einen Sieger ausspielen. Die stärksten acht Teams bilden das A-Turnier. Die Teams, die in der Klassifizierung die Plätze 9 - 16 belegt haben, bilden das B-Turnier. 

(5)  Beide Gruppen werden wiederum in zwei Vierergruppen eingeteilt. Nach dem Prinzip „Jeder-gegen-Jeden“ werden die Platzierungen innerhalb der Gruppen ermittelt. In der Vorrunde wird jeweils 2 x 10 Minuten gespielt. 

(6)  Aus den Ergebnissen der Gruppenspiele ergibt sich für beide Turniere jeweils ein Halbfinale. Nach dem KO-Prinzip werden so die Platzierungen ermittelt. 

(7)   Für die Plätze 1 - 3 werden in beiden Turnieren Medaillen vergeben, die drei bestplatzierten Mannschaften des A-Turniers werden zusätzlich bei der Siegerehrung im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Bundesfinalveranstaltung geehrt. 

(8)  Die Turnierleitung behält sich das Recht vor, den Turnierverlauf – abhängig von der Anzahl der teilnehmenden Mannschaften – anzupassen. Der Grundmodus mit Klassifizierung und der Einteilung in A- und B-Turnier bleibt jedoch erhalten.

 

3.       Besondere Regelungen

Diese Ausschreibung gilt verbindlich für die Bundesfinalveranstaltung, aber in den Regional- und Landesausscheidungen von JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS kann davon entsprechend den organisatorischen Bedingungen in den Ländern abgewichen werden.

 


4.       Hinweise und Informationen zum Wettbewerb

Die Deutsche Behindertensportjugend (DBSJ) steht für weitere sportartspezifische Fragen gern unter der E-Mailadresse jtfp@dbsj.de zur Verfügung.

 

Ansprechpartner für diesen Wettbewerb bei Special Olympics Deutschland (SOD) ist Daniel Stanev (daniel.stanev@specialolympics.de).