Aktuelle Nachricht

Alles 4:2, oder was?

© JTFO / sampics

Im Finale standen sich die Talente aus Dresden und Hildesheim gegenüber.

26.04.2018 - Nicht ganz. Aber von den neun heute ausgetragenen Platzierungsspielen sowie Viertel- und Halbfinals endeten sieben mit diesem Ergebnis. Auch die beiden Medaillenpartien.

Man könnte beim 4:2 also von einem "Standardergebnis" sprechen. Jedenfalls brachte das Tischtennisturnier von Jugend trainiert für Paralympics heute nur selten ein hiervon abweichendes Ergebnis hervor.

Die Viertel- und Halbfinals endeten mit einer Ausnahme stets 4:2 und die Spiele um Platz neun, fünf, drei und eins ergaben ebenfalls das gleiche Resultat. Lediglich im Spiel um Platz sieben gab es eine Abweichung, nämlich ein 5:1.

Nun aber zu den entscheidenen Partien: Im Finale setzte sich das Förderzentrum "Prof. Dr. Rainer Fetscher" Dresden (Sachsen) gegen die Schule im Bockfeld Hildesheim (Niedersachsen) durch. Das Spiel um Platz drei gewann die Carl-von-Linné-Schule Berlin gegen die LVR-Anna-Freud-Schule Köln aus Nordrhein-Westfalen. Beide Matches endeten - wie sollte es anders sein - mit 4:2.

Wer ansonsten gegen wen mit 4:2 gewann und welche beiden Schulen sich im Spiel um Platz sieben nicht an dieses Ergebnis halten wollten, kann beim Ergebnisdienst nachgelesen werden.

kg